Pressekonferenz UPONOR Hygiene-Konzept

08.07.2016

„Auf der Pressekonferenz am 08.07.2016 in Frankfurt stellte Uponor sein ganzheitliches Lösungskonzept für eine hygienisch einwandfreie Trinkwasserversorgung vor. Die Grundlage hierfür bilden zwei universelle Hygiene-Konzepte, welche die gesamte Trinkwasser-Installation von der Übergabe- bis zur Entnahmestelle abdecken und so die Planung, Installation und Kontrolle deutlich vereinfachen. Der zentrale Leitgedanke ist es dabei, eine Warmwasserbevorratung in Trinkwasserspeichern zu vermeiden und auf diese Weise ein bedeutendes Verkeimungsrisiko von vornherein auszuschließen. Bei der konkreten Planung und Auslegung für das jeweilige Objekt bietet der Hersteller umfassende Unterstützung, während die einzelnen Systemkomponenten für eine schnelle und einfache Installation vorkonfiguriert und vormontiert auf die Baustelle geliefert werden.“

 

 

PRESSEMITTEILUNG – Planer und Installateure
Frankfurt am Main / Haßfurt, 8. Juli 2016

 

 

Optimale Trinkwasserhygiene für jedes Gebäude

Zwei universelle Hygiene-Konzepte auf Basis von dezentraler und zentraler Warmwasserbereitung

-   Systemlösungen für die gesamte Trinkwasser-Installation von der Übergabe- bis zur Entnahmestelle

-   Einfache Planung, Installation und Kontrolle mit Komponenten aus einer Hand

-   Wohnungsstationen, zentrale Frischwasserstationen, Durchschleif-Ringinstallation und Hygiene-

    Spülsystem


Ganzheitliche Systemlösungen für eine hygienisch einwandfreie Trinkwasserversorgung in praktisch allen Gebäudetypen bietet Uponor jetzt aus einer Hand. Die Grundlage hierfür bilden zwei universelle Hygiene-Konzepte, welche die gesamte Trinkwasser-Installation von der Übergabe- bis zur Entnahmestelle abdecken und so die Planung, Installation und Kontrolle deutlich vereinfachen. Der zentrale Leitgedanke ist es dabei, eine Warmwasserbevorratung in Trinkwasserspeichern zu vermeiden und auf diese Weise ein bedeutendes Verkeimungsrisiko von vornherein auszuschließen. Bei der konkreten Planung und Auslegung für das jeweilige Objekt bietet der Hersteller umfassende Unterstützung, während die einzelnen Systemkomponenten für eine schnelle und einfache Installation vorkonfiguriert und vormontiert auf die Baustelle geliefert werden.

Das wesentliche Unterscheidungsmerkmal der beiden Hygiene-Konzepte ist die dezentrale und zentrale Warmwasserbereitung. So wird das Trinkwasser in Wohn- und Bürogebäuden über Wohnungsstationen im Durchflussprinzip bedarfsgerecht unmittelbar vor Ort erwärmt. In größeren Objekten, wie Hotels, Pflegeheimen oder Kliniken, sind hier zentrale Frischwasserstationen für höhere Leistungsbereiche vorgesehen. Eine optimale Durchströmung der Stockwerksverteilung gewährleistet in beiden Hygiene-Konzepten die Durchschleif-Ringinstallation. In diese werden bei Bedarf kompakte Spülstationen eingebunden, die bei einem nicht bestimmungsgemäßen Betrieb für den hygienisch notwendigen Wasseraustausch sorgen und als Teil des Smatrix Aqua PLUS Hygiene-Spülsystems die Überwachung der gesamten Trinkwasser-Installation ermöglichen.


Dezentrale Warmwasserbereitung für Wohn- und Bürogebäude
Im Rahmen des dezentralen Hygiene-Konzepts übernehmen die Wohnungsstationen des Tochterunternehmens KaMo die bedarfsgerechte Warmwasserbereitung unmittelbar im Stockwerk. Aufgrund der direkten Anbindung an den Heizungsvorlauf sind dabei weder gespeichertes und erwärmtes Trinkwasser noch eine Warmwasserverteilung mit Zirkulationsleitungen in den Versorgungsschächten mehr erforderlich. Gleichzeitig bieten die Wohnungsstationen mit Leistungen von bis zu 17 l/min bei einer Vorlauftemperatur von 55 °C und einer Trinkwassererwärmung von 10 °C auf 50 °C einen sehr hohen Warmwasserkomfort. Die Stationen werden individuell für das jeweilige Objekt ausgelegt, komplett im Unter- oder Aufputzkasten vormontiert und anschlussfertig geliefert.

Die Verteilung des warmen und kalten Trinkwassers im Stockwerk erfolgt schließlich mit Hilfe der Durchschleif-Ringinstallation. Diese ermöglicht nicht nur geringe Leitungsquerschnitte und Wasserinhalte, sondern auch das komplette Durchspülen des Stockwerks-Leitungssystems von jeder Entnahmestelle. Die Rohrnetzberechnung erfolgt über die speziell entwickelte HSE Planungssoftware. Dabei gestattet die Durchschleif-Ringinstallation die durchgehende Verwendung von nur einem Rohrdurchmesser, womit das bereits vorgedämmte Mehrschichtverbundrohr Uni Pipe PLUS schnell und einfach von der Rolle verlegt werden kann. Die komplette DVGW-Systemzulassung für sämtliche Teile des Rohrsystems gewährleistet auch hier eine optimale Hygiene.


Zentrale Warmwasserbereitung für Hotels, Pflegeheime oder Kliniken
Im Mittelpunkt des zentralen Hygiene-Konzepts stehen die ebenfalls von KaMo hergestellten Frischwarmwasserstationen. Diese werden direkt über den Heizungs-Pufferspeicher mit Wärme versorgt, sodass kein separater Trinkwasserspeicher mehr erforderlich ist. Zudem lässt sich der Heizungspuffer für einen hohen Warmwasserkomfort flexibel dimensionieren, ohne dabei Hygieneaspekte berücksichtigen zu müssen. Die Stationen liefern hier bis zu 100 l/min bei einer Vorlauftemperatur von 70 °C und einer Trinkwassererwärmung von 10 °C auf 60 °C. Noch höhere Leistungen ergeben sich durch die Parallelschaltung von bis zu drei Modulen, die dabei für eine sichere Hygiene permanent durchströmt werden. Die Stationen dokumentieren zudem den Temperaturverlauf gemäß DVGW-Richtlinien und sind werkseitig für eine Plug-and-Play-Installation vorkonfiguriert.

Das Trinkwarmwasser gelangt über einen Versorgungsschacht in die Stockwerke, wo gerade in Hotels, Pflegeheimen oder Kliniken häufig zwei Bäder über eine Durchschleif-Ringinstallation versorgt werden können. Die Absicherung des stagnationsfreien Betriebs erfolgt dann mit dem Smatrix Aqua PLUS Hygiene-Spülsystem. Dessen kompakte Spülstation tauscht den Wasserinhalt der Leitungen temperatur- oder zeitgesteuert aus und verhindert so zuverlässig die Keimbildung. Dabei befinden sich sämtliche Rohranschlüsse an der Unterseite, sodass die komplett vorkonfektionierte Station ohne zusätzliche Leitungsführung zeitsparend installiert werden kann. Weiterhin kann mit Hilfe von flexibel einsetzbaren Temperatur-Funksensoren die gesamte Trinkwasser-Installation lückenlos überwacht werden. Ein zentrales Data Hub empfängt permanent sämtliche Betriebsdaten und kann zudem Sollwerte an die Spülstationen übertragen. Deren Konfiguration erfolgt komfortabel über ein Online-Portal, das sämtliche Messergebnisse zentral und auch für mehrere Gebäude dokumentiert.


Über Uponor
Uponor ist einer der weltweit führenden Anbieter von Systemen und Lösungen für die hygienische Trinkwasserversorgung, energieeffizientes Heizen und Kühlen und eine zuverlässige Infrastruktur. Das Unternehmen ist in einer Vielzahl von Märkten im Bausektor aktiv – vom Wohnungs- und Gewerbebau bis hin zu Industrie und Tiefbau. Uponor beschäftigt rund 3.700 Mitarbeiter in 30 Ländern, hauptsächlich in Europa und Nordamerika. 2015 hat das Unternehmen einen Umsatz von rund 1,050 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Konzernzentrale befindet sich in Finnland. Uponor ist börsennotiert an der Nasdaq, Helsinki.

www.uponor.com; www.uponor.de

 

Medienkontakt

Uponor GmbH

Michaela Freytag

Manager Public Relations, Uponor D-A-CH

T    +49 (0)9521 690 848

M   +49 (0)172 859 920 7

F    +49 (0)9521 690 9848

E    michaela.freytag[at]uponor.com

 

Die Agentur – Kommunikations-Management Schellhorn GmbH

Tim Geßler

T    +49 (0)2364 10 81 99

M   +49 (0)163 488 72 09

F    +49 (0)2364 28 77

E    tim.gessler[at]die-agentur.sh

 

Bilder

Abdruck honorarfrei, Beleg erbeten

 

Das dezentrale Hygiene-Konzept kombiniert KaMo Wohnungsstationen zur bedarfsgerechten Warmwasserbereitung mit der Durchschleif-Ringinstallation für optimale Durchströmung im Stockwerk.

Im Rahmen des zentralen Hygiene-Konzepts stellen KaMo Frischwasserstationen einen hohen Warmwasserkomfort sicher. Die Bäder werden über eine Durchschleif-Ringinstallation versorgt, während Smatrix Aqua PLUS Spülstationen den Wasserinhalt der Leitungen bedarfsgerecht austauschen.